1955 Geboren in Tunceli (Ostanatolien) als Sohn kurdischer Bauern
1961-1969 Besuch der Grund- und Hauptschule, Tunceli und Istanbul
1971 Einreise nach Deutschland, Aufenthalt als "Gastarbeiter"
1971 Geburt des Sohnes Bahadir
1973 Geburt der Tochter Bahar
1976–1978 Ausbildung zum Maschinenschlosser
1979–1984 Fernstudium der Freien Künste an der Pariser Kunstakademie, Hamburg
1982–1983 Enger Kontakt zu Prof. Fred Thieler und Prof. Gerd Jedermann, Berlin
1984 Erste Einzelausstellung in Schweinfurt
(dokumentiert vom Bayerischen Fernsehen)
1984 Reise in die Türkei - Festnahme und Ausreiseverbot
1984–1989 Tätigkeit als freischaffender Künstler
Gründungsmitglied des türkischen Menschenrechtsvereins
1989 Flucht aus der Türkei
1990 Empfang durch Willy Brandt zur Vorstellung der Aktivitäten
des türkischen Menschenrechtsvereins
1990 Initiator und Gründungsvorsitzender des IK
(Verein Internationaler Bildender Künstler e.V. Ostwestfalen-Lippe, Bielefeld)
1991–1993 Beschäftigung als Kulturmanager für Öffentlichkeitsarbeit für den Umweltbereich der Stadt Bielefeld
1996 Tod des Sohnes Bahadir
seit 1984 Diverse Einzel- und Gruppenausstellungen von Malerei, Fotografie, Skulpturen
Installationen in Deutschland, der Türkei, Luxemburg und Belgien.
ab 1989 Arbeit als freischaffender Künstler, Schwerpunkt Malerei.
1989–2002 Leben und Arbeit in Bielefeld
2002 Umzug nach Berlin
2008 Geburt der Tochter Paney Hezra
2011-2014 engagierte sich als Kunstdozent an einer deutschen Oberschule.

 

Zurzeit arbeitet Ibrahim Cosckun als freischaffender Künstler in Berlin, Istanbul und Bodrum.

   
© Quarts e.V. all rights reserved